Ameisen artgerecht halten

Wer als Anfänger in die Ameisenhaltung einsteigen möchte, sollte für einige Grundvoraussetzungen sorgen, denn auch Ameisen haben Bedürfnisse, was Umgebung, Temperatur und Nahrung betrifft. Was Sie vor der Anschaffung der Haustiere unbedingt beachten sollten, erfahren Sie hier. Ein Heim, das dem natürlichen Lebensraum der Insekten nachempfunden ist, ist auch bei Ameisen unerlässlich. Die kleinen Haustiere werden in einem sogenannten Formicarium gehalten, einem speziellen Terrarium. In diesem brauchen die Insekten genügend Platz für ein Nest und eine "Arena". Wie in der Natur, erfolgt der Nestbau, indem die Tiere unterirdische Gänge graben. Die Arena hingegen ist der Bereich, in dem die Ameisen sich frei bewegen, auf Futtersuche gehen oder auch Abfall beseitigen und tote Artgenossen begraben. Ameisen leben in einem arbeitsteiligen Staat, der bei einigen Ameisenarten, bis zu mehrere Millionen Tiere umfassen kann. Ein wichtiger Punkt, der bei der Ameisenhaltung im Vorfeld bedacht werden sollte, ist auch der richtige Standort des Formicarium. So sollte das Terrarium in möglichst ruhiger, lärmgeschützter und nicht vibrierenden Umgebung stehen, ansonsten werden die Insekten, in ihrem normalen, natürlichen Verhalten gestört. Stellen Sie das Formicarium ausserdem nicht an einen Ort mit unmittelbarer Sonneneinstrahlung (Überhitzungsgefahr), sondern an einem nicht unbedingten Sonnen intensiven, sondern eher schattigen Platz, um die Ameisen vor einer Austrocknung zu schützen. Grundsätzlich ist es bei der Ameisenhaltung wichtig, dass das Ameisennest der Tiere immer leicht feucht gehalten wird – andernfalls besteht für sie Lebensgefahr. Um das zu gewährleisten können Sie das Nest regelmässig mit einer Sprühflasche gefüllt mit Hahnenwasser befeuchten. Für die erste Ausstattung des Nestes gilt schliesslich: Füllen Sie Granulat oder kleine Steinchen als unterste Schicht in das Terrarium ein, damit sich keine Nässe darin staut. Darüber eine Schicht aus Sand und Lehm und bei Erdnestbauer als oberste Schicht Erde, Waldboden oder Humus. Auf keinen Fall darf der benutzte Bodengrund mit irgendwelchen Zusätzen versehen sein z.B. Dünger oder chemischen Gemischen. Insgesamt sollte das Formicarium etwa zu zwei Dritteln gefüllt sein. Während der Bereich für das Nest locker geschichtet sein sollte, muss das Arenaareal fest sein, damit die Ameisen dort, nicht ein allzu leichtes Spiel haben um Gänge zu graben. Selbstverständlich dürfen Sie den Ameisen auch Pflanzen in die Arena setzen. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass die verwendeten Pflanzen für die entsprechende Ameisenart nicht giftig ist.

Die richtige Nahrung für die Haustiere 

Ameisen sind, was die Nahrungsaufnahme angeht, zum grössten Teil recht flexibel und gehören zu den Allesfressern. Wichtigster und am meisten zu beachtender Punkt ist: für die gehaltene Ameisenart MUSS immer genügend sauberes Wasser frei zugänglich und unbedingt vorhanden sein. Ameisen überleben wie Menschen einige Zeitlang ohne Futter, aber sie sind in kürzester Zeit Tod, ohne Wasser. Füttern Sie die Ameisenkolonie mit ausreichender Eiweiss zufuhr z.B. mit Mehlwürmer, Maden, Schaben, Fliegen, Mücken, Heimchen, Regenwürmer, Grillen, rohes Fleisch (nicht abschliessend). Sie dürfen gerne etwas experimentieren – so finden Sie am schnellsten heraus, was Ihre Ameisen am meisten und liebsten mögen. Verschieden Früchte zur Abwechslung werden zwischen durch von diversen Arten sehr gerne verzehrt. Auch Samen und Samenkörner werden von einigen Ameisenarten benötigt und zum bekannten Ameisenbrot verarbeitet, das danach als Nahrung dient. Als Nahrungsergänzung wird von allen Ameisen Süsses angenommen. Dieses wird in der Haltung am sinnvollsten als invertierte Zuckerlösung als Honigwasser- oder Zuckerwasser- gemischt zubereitet und in kleinen Futterschale angeboten.  Das schmeckt den Insekten ebenfalls gut. Eine invertierte Zuckerlösung wird von den Ameisen verträglicher, schonender aufgenommen und verdaut. Was sich wiederum auf eine schnellere und gesunde Entwicklung der gesamten Kolonie auswirkt. Es kann auch herkömmliche z.B. im Discounter erworbener Zucker oder Honig gegeben werden. Diese Produkte schaden den Tieren keineswegs.

Reinigung 

Ameisen sind selber recht reinliche Tiere, das heisst, dass sie die Abfälle oder Abfallprodukte die durch den Ameisensaat nicht weiter verwertet werden können, selbständig aus dem eigentlichen Nest oder Arena in eine Ecke oder einen gesonterten Ablegeort  entfernen. Diese Abfälle können vom Ameisenhalter von Zeit zu Zeit z.B. mit einem Löffel herausgenommen und beseitigt werden. Falls sich in der Farm oder im Nest doch Unrat ansammeln sollte, kann dieser mit einer Pinzette leicht beseitigt werden. Im Formicarium gilt eine einfache Regel. "So wenig wie möglich, soviel wie nötig" Solange der Abfall oder Essensreste nicht vor sich her schimmelt, kann er ohne Probleme zu verursachen im innern der Farm, Arena oder Nest belassen werden.